Wissenswertes zum Thema Goji-Beeren

...und schließlich steckt hinter der Entstehung solcher volkstümlicher Weisheiten teilweise die Erfahrung vieler Generationen die mit ihren Einschätzungen oftmals Recht behalten.
Eigentlich handelt es sich bei der Goji-Beere um den Gemeinen Bocksdorn (lat. Lycium barbarum), sie wird aber auch unter anderem Gemeiner Teufelszwirn oder Chinesische Wolfsbeere genannt. Der Begriff Goji-Beere ist eher von englischsprachigen Begriffen Goji- bzw. Wolfberry abgeleitet. Bei dieser Pflanze handelt es sich wie beispielsweise den Kartoffeln, Tomaten oder Paprika um Nachtschattengewächse.

Verbreitung

In Asien ist die Goji-Beere schon seit Jahrtausenden bekannt und wird dort wegen ihrer reichhaltigen Inhaltsstoffe verehrt. In ihren Ursprungsländern China, Tibet und der Mongolei wird die Ernte dieser kostbaren Beere regelmäßig als großes Fest zelebriert. Insbesondere die chinesische Provinz Ningxia ist seit jeher für die besten Goji-Beeren bekannt, denn dort herrschen hervorragende Bedingungen die ein ideales Wachstum und die Entwicklung der begehrten Vitalstoffe fördern. Von Zentralasien verbreitete sich die Goji-Beere als Kulturpflanze schnell nach Südeuropa aus und eroberte anschließend die gesamte Erde. Heutzutage trifft man die Wolfsbeere oft als Wildwuchs in südlichen Ländern an. In diesen Gefilden wurde sie nämlich gern als Dammbepflanzung und als Zierpflanze genutzt.
Wissenswertes rund um Goji-Beeren und ihre Wirkung auf die Herstellung von Kombucha, Kefir und Wasserkefir sowie Ginger Root

Aussehen und Geschmack

Der sommergrüne Strauch kann eine Höhe von bis zu 4 Metern erreichen. Seine Äste sind sehr stachelig und die grau-grünen Blätter können bis 3 cm breit und 10 cm lang werden. In der Regel blüht diese Pflanze von Juni bis August, je nach Region kann die Blüte aber auch bis September dauern. Die herrlich violett leuchtenden Blüten locken regelmäßig viele Bienen und Hummeln an. Aus den Blüten entstehen die länglichen rot leuchtenden Goji-Beeren. Die Früchte werden bis zu 2 cm lang und enthalten im Inneren bis zu 20 braungelbe Samen mit einem durchschnittlichen Durchmessen von ca. 2mm. Der leicht herbe Geschmack und das bestechend fruchtige Aroma haben aus der Goji-Beere eine der Beliebtesten Früchte der Erde gemacht. Der hohe Gehalt an Polysacchariden macht aus diesem Exoten einen perfekten Energiespender und ist ganz nebenbei noch reich an vielen verschiedenen Vitaminen.

Wissenswertes rund um Goji-Beeren und ihre Wirkung auf die Herstellung von Kombucha, Kefir und Wasserkefir sowie Ginger Root

Wissenswertes rund um Goji-Beeren und ihre Wirkung auf die Herstellung von Kombucha, Kefir und Wasserkefir sowie Ginger Root

Inhaltsstoffe

Die Goji-Beere wird auch als nährstoffreichste Frucht der Erde bezeichnet. Insbesondere hat diese Frucht mehr Vitamin C als eine Orange. Das macht aus ihr aber noch keine Superfrucht - wie sie oft in den Medien beschrieben wird. Aber der Gehalt an natürlichen Betainen, vielen sekundären Pflanzenstoffen - die in der heutigen Ernährung eher Mangelware sind, sowie essentielle Aminosäuren, Spurenelementen und B-Vitaminen verhelfen der kleinen Beere ihrem Spitznamen gerecht zu werden.

Wissenswertes rund um Goji-Beeren und ihre Wirkung auf die Herstellung von Kombucha, Kefir und Wasserkefir sowie Ginger Root

 

Ernte und Verarbeitung

Während man frisch geerntete Goji-Beeren in Deutschland von Ende Juni bis September bekommen kann, ist die getrocknete Variante das ganze Jahr über verfügbar. Die Pflanze ist winterhart und verträgt auch Temperaturen von bis zu minus 25 °C. Für die Ernte der kleinen Kraftpakete kommen keine Maschinen zum Einsatz, das heißt alles muss einzeln von Hand gepflückt werden. Daraus Resultiert auch der noch relativ hohen Preis im Vergleich zu anderen Früchten. Nach der Ernte werden die Goji-Beeren gewaschen und schonend in der Sonne getrocknet. Unmittelbar nach dem Trocknungsprozess werden sie sortiert, verpackt und für den Transport auf dem Wasserweg vorbereitet.

Wissenswertes rund um Goji-Beeren und ihre Wirkung auf die Herstellung von Kombucha, Kefir und Wasserkefir sowie Ginger Root

Einfluss der Goji-Beeren auf Wasserkefir und Ginger Root Beer

Neben dem Zucker haben auch die verwendeten Trockenfrüchte einen enormen Einfluss auf die geschmackliche Ausprägung der Gärgetränkes. Generell liefern Trockenfrüchte einen Teil der Nahrungsgrundlage für die Pilzkulturen. Goji-Beeren dienen in diesem Zusammenhang als Stickstoffquelle und sorgen somit für ein ideales Wachstum der Kulturen. Darüber hinaus entsteht ein köstliches Aroma von dem viele Kefir-Fans schwärmen. Wichtig ist, dass die Goji-Beeren ungeschwefelt bzw. frei von diversen chemischen Konservierungsstoffen sind. Diese Zusätze würden der Kultur schaden.
Durch die getrockneten Goji-Beeren entsteht ein Kefir-Getränk mit köstlich-fruchtigen Geschmack. Das Getränk nimmt eine leicht rötlich Färbung an und sieht damit noch appetitlicher aus als es ohnehin schon ist. Lesen Sie mehr über den Einfluss und die Wirkung der Goji-Beere auf den Wasserkefir in unserem ausführlichen Artikel Köstlichen Wasserkefir mit getrockneter Goji-Beere herstellen - ein Erfahrungsbericht

Wissenswertes rund um Goji-Beeren und ihre Wirkung auf die Herstellung von Kombucha, Kefir und Wasserkefir sowie Ginger Root

Wo kann ich Goji-Beeren bestellen?

Wissenswertes rund um Goji-Beeren und ihre Wirkung auf die Herstellung von Kombucha, Kefir und Wasserkefir sowie Ginger Root

Sie können Ihre Goji-Beeren zur Herstellung der köstliche Gärgetränke einfach, bequem und sicher in unserem Onlineshop www.natural-kefir-drinks.de bestellen. Klicken Sie dafür einfach hier.

 

Bemerkung:

Die Ihnen zur Verfügung gestellten Tipps und Informationen wurden mit großer Sorgfalt erstellt und auf ihre Richtigkeit überprüft. Dennoch können wir für fehlerhafte und unvollständige Angaben sowie eventuelle Schäden keine Haftung übernehmen.

               ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche